Was bedeuten die farben der elektrodrähte?

Wenn wir einen Blick auf jene Kabel werfen, die eine Elektroinstallation ausmachen, so fällt uns unter anderem ihre große Farbvielfalt auf. Haben Sie sich jemals gefragt, warum? Obwohl es auf den ersten Blick eine rein ästhetische Angelegenheit zu sein scheint, sagt uns jede Farbe tatsächlich etwas über das Kabel aus. Wenn Sie wissen wollen, was genau die Farben der elektrischen Kabel bedeuten, empfehlen wir Ihnen, weiterzulesen, da wir Ihnen im Untenstehenden alle weiteren Details liefern.

Bei Visual Led stellen wir seit 2003 LED-Bildschirme her, weshalb diese Komponente Teil unserer täglichen Arbeit ist. Möchten Sie etwas mehr über dieses Thema erfahren? Wenn ja, so können Sie im Untenstehenden alle Einzelheiten nachlesen.

Welche Teile hat ein Kabel?

Bevor man die Bedeutung der einzelnen Farben bei einem elektrischen Kabel weiter präzisiert, ist es lohnenswert, sich nochmals die Bestandteile eines Kabels vor Augen zu führen:

Isolierung. Sie ist die Ummantelung, die den elektrischen Leiter umhüllt und verhindert, dass der elektrische Strom außerhalb des Leiters zirkuliert und die Person, die mit Kabel arbeitet, verletzt. Die Isolierung verhindert auch, dass Kabel mit anderen in Kontakt kommt und einen Kurzschluss verursachen kann. Generell können Isolierungen aus Kunststoff, Elastomerwerkstoffen oder aus Papier bestehen. Letzteres ist mit zähflüssigem oder flüssigem Öl imprägniert.

Elektrischer Leiter. Dieses Element kanalisiert bzw. leitet die Elektrizität. Es kann aus verschiedenen Materialien bestehen, wobei Kupfer das am häufigsten verwendete Material ist. Auch Aluminium wird eingesetzt, da es zwar eine geringere Leitfähigkeit hat, aber dafür leichter ist. Ein elektrischer Leiter kann einen einzelnen oder mehrere Fäden haben.

Füllschicht. Hierbei handelt es sich um ein isolierendes Material, das den elektrischen Leiter umhüllt, um den kreisförmigen Querschnitt der gesamten Baugruppe zu erhalten.

Abdeckung. Diese besteht aus Materialien, die das Kabel mechanisch abzusichern, und dient dazu, die Isolierung des elektrischen Leiters vor Sonne, Regen oder Temperaturschwankungen zu schützen. Aus diesem Grund ist sie der äußerste Teil des Kabels.

Welche Arten von Kabeln gibt es?

Vor dem Umgang mit elektrischen Kabeln ist es ratsam, den Farbcode der Kabel zu kennen, der uns hilft, sie richtig und mit weniger Bewässerung handzuhaben. Wie Sie vielleicht wissen, gibt es Kabel in verschiedenen Farbtönen. Die dabei Geläufigsten sind gelb, blau, weiß, grau, braun, orange, schwarz, rot, grün und violett, von denen jedes eine bestimmte Funktion erfüllt. Damit Sie wissen, welcher Funktion jedes einzelne Kabel hat, fassen wir den Farbcode der verschiedenen Kabel sowie die elektrischen Normen zusammen. Diese Informationen sollten vor Beginn der Installation klar sein.

Die Farben der elektrischen Kabel und ihrer Funktionen sind in ihrer heutigen Form seit 1970 in Kraft. Um zu wissen, was diese bedeuten, müssen wir uns auf die Norm IEC 60446 beziehen: Dieser Standard der „International Electrotechnical Commission“, welche die Werte bzw. Etiketten angibt, mithilfe jedes Kabel anhand seiner Farbe identifiziert werden kann, ist die in ganz Europa am häufigsten verwendete Norm.

Dabei ist jedoch zu bedenken, dass es drei Arten von Kabeln gibt: der Phasenleiter, der Neutralleiter und den Erdleiter. Letzterer führt keinen Strom und stellt nur ein Schutzelement dar, falls aufgrund eines schlechten Kontakts Strom von einem Gerät zu seinem Gehäuse abgeleitet wird. Der Neutralleiter wiederum dient dazu, einen Spannungsunterschied zu erzeugen. Jene Potentialdifferenz zwischen dem Phasen- und dem Neutralleiter beträgt in Westeuropa etwa 220 V -, die das Vorhandensein von elektrischem Strom durch den Phasenleiter ermöglicht. Somit bewirkt der Neutralleiter, dass der Strom durch dieses Kabel und nicht durch den Körper der Person, die die Verkabelung handhabt, geerdet wird. Um den Phasendraht vom Neutralleiter zu unterscheiden, wird ein Polsucher verwendet.

Da wir nun wissen, welche Arten von Kabeln es gibt, wollen wir nun im Folgenden sehen, wie wir jedes einzelne anhand der Farbe identifizieren können.

Welche Farbe hat das Phasenkabel?

Vor Jahren waren die gebräuchlichsten Farben zur Kennzeichnung des Phasenkabels braun oder schwarz. Gegenwärtig sehen die aktuellen Vorschriften jedoch vor, dass bei einphasigen Installationen – d.h. mit einer einzigen Phase und einer Leistung von bis zu 10 kW – braun mit der Bezeichnung L. verwendet werden sollte. Ebenso wird braun auch zur Kennzeichnung der ersten Phase (L1) einer dreiphasigen Installation verwendet – das heißt ein System mit Erzeugung, Verteilung und des Verbrauch von elektrischer Energie, das aus drei einphasigen Wechselströmen gleicher Frequenz und Amplitude besteht -, wobei die zweite und dritte Farbe Schwarz (L2) und Grau (L3) ist. Aus diesem Grund ist es nicht ungewöhnlich graue Kabel zu finden, welche die Phase in einer Hausinstallation anzeigen.

Außergewöhnlicherweise kann eine der drei Abschnitte einer dreiphasigen Installation eine höhere Spannung als der Rest aufweisen, was als „long-leg“ oder „high-leg“ Verbindungen bezeichnet wird. In diesem Fall kann dies durch einen orangefarbenen Draht indiziert werden, welcher dann der Draht mit der höchsten Spannung ist.

Andererseits sollten Sie bedenken, dass Sie auf alte Anlagen stoßen können, in denen andere Farben von Phasenkabeln verwendet wurden: zum Beispiel Rot bei einphasigen Anlagen oder eine Kombination aus rot, gelb und blau bei Drehstromanlagen.

Welche Farbe hat ein Neutralleiter?

Um auf IEC 60446 zurückzukommen, behält diese Vorschrift Blau als die Farbe, die in früheren Versionen der Norm festgelegt wurde. Die Bezeichnung lautet N. In einigen älteren Anlagen sind schwarze oder weiße Drähte, welche besonders in Amerika weit verbreitet sind, nicht ungewöhnlich.

Welche Farbe hat ein Erdungskabel?

Der Erdungsdraht ist normalerweise grüngelb. In den meisten Fällen ist es ein grüner Draht mit einer gelben Leitung. Jene Leiter sind nicht gekennzeichnet und in einigen Fällen kann der Erdleiter auch violett sein.

Sollten Sie trotz der von uns erwähnten Details noch Bedenken haben, können Sie jederzeit ein angeschlossenes Multimeter wie z.B. ein Wechselspannungs-Voltmeter zum Testen der elektrischen Leitungen verwenden.

Wenn Sie ohnehin eines unserer LED-Großdisplays oder LED-Werbeschilder installieren müssen, so wird Ihnen unser Team alle nötigen Anweisungen geben, um diesen Prozess sicher, schnell und intuitiv zu machen.