Glossar

Diese Karten sind zuständig für die Informationsverteilung der empfangenen Bilder und Videos. Sie versenden diese an jede LED und jeden Pixel, aus denen das Display zusammengesetzt ist, um so ein vollständiges Bild oder Video zu bilden. Dieser Prozess erfolgt in Echtzeit, weshalb es ein Prozess ist, der Schnelligkeit und eine perfekte Koordination zwischen allen Komponenten des Displays und der Sending Card benötigt.

WO BEFINDEN ODER INSTALLIERT MAN DIE RECEIVING CARDS?

Diese Karten befinden sich in direkter Verbindung zu den Modulen oder LED-Boards, weshalb sie sich im Inneren des LED-Displays befinden müssen. Die Receiving Cards verfügen über mehrere Datenausgänge, die je nach Verarbeitungskapazität Kontrollinformationen an bestimmte Module oder LED-Boards senden.

SPEZIFIKATION EINER RECEIVING CARD

Die Receiving Card hat eine begrenzte Kapazität zur Informationsverarbeitung. Aufgrund dessen variiert der Preis der Receiving Cards. Es ist zudem möglich, diese Karten mit Hilfselementen zu erweitern:

  • Interner Temperatursensor

In der Karte kann man einen Temperatursensor einbauen, der uns über die Temperatur im Inneren des Displays informiert.

  • Warum sollte man die Innentemperatur eines Displays kennen?

Mit diesen Daten lassen sich zugehörige Funktionen programmieren, wie beispielsweise das interne Kühlsystem, das die Betriebstemperatur reduziert.

  • Ein- und Ausschalten der Stromversorgung

Normalerweise verwendet man den Ausschalter des Abspielgeräts. So erfolgt ein visuelles Abschalten des Displayinhaltes. Trotzdem ist das Display nicht wirklich ausgeschaltet, obwohl der Stromverbrauch reduziert ist. Deshalb ist es manchmal interessant, über einen physischen Kontrollschalter zum Abschalten der Stromversorgung zu verfügen.

  • Farbkalibrierung bei LED-Displays

Mit der Gebrauchszeit, abhängig von der Displayqualität, ist es möglich, dass man alle Boards und LED-Module erneut kalibrieren muss. So werden eine vollständige Farbgleichmäßigkeit und ein sauberer Farbkontrast gewährleistet.

Diese Karte erfordert den Gebrauch von Hilfswerkzeugen (Kalibrierungsvideokameras, spezielle Software, usw.).

  • Raucherkennung

Mithilfe eines ionischen Sensors werden im Displayinneren Rauchentwicklungen verschiedener Stufen festgestellt. Bei einer Rauchentdeckung springt ein Alarm in der Softwaresteuerung an und versendet einen Alarmhinweis an den Benutzer. Benutzt man fortschrittlichere Kontrollsysteme in LED-Displays, kann man die Handlungen synchronisieren und protokollieren sowie ihnen Anweisungen geben. Zum Beispiel ist es möglich, eine Programmierungsroutine festzulegen, sodass bei einer Raucherkennung sich automatisch die Stromversorgung abschaltet.

  • Benachrichtigung über unbefugten Zugriff auf ein LED-Display

Die LED-Rahmen (Cabinets) haben auf der Rückseite Türchen, um auf die internen Elektronikelemente zugreifen zu können. Der Türchensensor bewirkt ein akustisches Signal, wenn ein Türchen unbefugt geöffnet wird. Außerdem wird eine Benachrichtigung an den Benutzer gesendet.