LEBENSDAUER VON AUßEN- UND INNEN-LED-WERBEDISPLAYS

Die ungefähre Lebensdauer einer LED kann je nach LED-Hersteller zwischen 80.000 und 120.000 Stunden betragen. Diese Schätzung kann erheblich sinken, wenn die LED-Betriebsbedingungen besonders schädlich sind.

LEUCHTKRAFTVERLUST BEI LED-DISPLAYS

Wie auch bei anderen Lichtelementen gibt es bei LEDs während des Betriebs einen Verschleiß. Obwohl dieser Verschleiß progressiv und konstant ist und nicht so offensichtlich wie bei herkömmlichen Lichtsystemen, sollte man dies bedenken, wenn man die Displays oder LED-Module repariert oder austauscht.

VERHÄLTNIS VON TEMPERATUR-LEUCHTKRAFT MIT DER LED-LEBENSDAUER

Der erste maßgebende Faktor für eine längere oder kürzere LED-Lebensdauer ist ihre Betriebstemperatur. Je höher die Temperatur ist, desto schneller sinkt die Lebensdauer. Deshalb ist es wichtig, dass die LED-begleitende Elektronik optimiert und gut konstruiert ist. So stellt man sicher, dass die LED unter optimalen Bedingungen arbeitet. Die LED mit Parametern zu beanspruchen, die über ihrem nominalen Helligkeitsbereich liegen, erhöht die Betriebstemperatur und reduziert die Lebensdauer.

WELCHEN EINFLUSS HAT DIE HELLIGKEIT AUF DIE LED-LEBENSDAUER?

Der zweite ausschlaggebende Faktor für die Lebensdauer ist der Betriebsstrom. Die meisten LEDs funktionieren normalerweise mit 350mA. Ein stärkerer Strom bewirkt eine deutliche Erhöhung der Leuchtkraft, allerdings auf Kosten der Lebensdauer. Je höher der Wert des Betriebsstroms ist, desto geringer wird sie. Um die LED-Lebensdauer zu optimieren, muss man daher die Helligkeit richtig betreiben und nicht mit elektrischen Parametern eine höhere Leuchtkraft erzwingen.